2019/1 - Skiverein Großwaltersdorf 1953 e.V.

http://www.gratis-besucherzaehler.de/
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Berichte / Bilder

Berichte 2019

24.05.2019 - 8. Stundenpaarlauf in Flöha


Bericht folgt ...


19.05.2019 - 48. Radrennen "Rund um Großwaltersdorf"

Bericht folgt ...



19.05.2019 - 14. Talsperrenlauf in Lichtenberg


Tolle Leistungen unserer Sportler

Beim „Talsperrenlauf“ in Lichtenberg, dem vierten Wettbewerb des Sparkassen – Laufcups, konnten unsere Aktiven sehr gute Ergebnisse erzielen. Gleich 12mal standen sie auf dem berühmten „Treppchen“.
Ganz stark präsentierten sich unsere jüngsten Läuferinnen und Läufer. In der AK 7 über 600 m der Mädchen gab es einen Doppelerfolg durch Elise Weinhold und Marit Simon. Noch besser machten es die Mädchen der AK 8 über 1000 Meter, hier besetzten unsere Sportler gleich zu dritt das Podest. Es siegte Elsa Richter vor Leni Pappelbaum und Ayla Vogel.
Bei den Schülern AK 11 kamen Emil Richter und Lilu Förster über 1000 Meter auf die Plätze 2 und 3,  Lucy Mehner (AK 13) kam über 1,9 km auf den zweiten Rang.
Im Hauptlauf über 8,5 km wurde Georg Semmler Sieger in der Altersklasse Herren 21 und die Zwillinge Paul und Lukas Morgenstern sicherten sich in der Jugendklasse die Plätze 2 und 3.  Den langen Kanten von 16 km nahm Carl Gabriel in Angriff und erreichte nach 1:17:46 h das Ziel, damit war er Sieger der Herren 21.
Bei schönem Laufwetter haben 212 Aktive die Laufschuhe geschnürt und damit für einen neuen Teilnehmerrekord gesorgt.

Weitere Ergebnisse:
6.         Paula Otto                  AK 7               600 m
6.         Lilly Klötzer              AK 8                   1 km
7.         Hannah Otto              AK 8                   1 km
8.         Collin Pohler             AK 10                 1 km
4.         Nico Pappelbaum      AK 13              1,9 km

Autor: G.Endler



11.05.2019 - "Trim-Trab-ins-Grüne" Crosslauf in Wechselburg


Bei leichtem Regen und eher weniger guten Wettkampfbedingungen gingen trotzdem 13 Sportler unseres Vereins an den Start. Beim 300m-Lauf konnte Paula Otto (w6/7) sich den 3.
Platz erkämpfen. Über 1km gingen gleich 3 Athleten vom SVG an den Start. Elsa Richter (wU10) belegte den 3. Platz, Lilly Klötzer (wU10) und Hannah Otto (wU10) folgten auf den Plätzen 6 und 7. Auf der 2,5km Distanz gewann Emil Morgenstern (mU10) und Emil Richter (mU12) holte sich den 2. Platz. Bei den 2,5km-Läuferinnen belegten Leni Pappelbaum (wU10) den 3. Platz, Lilu Förster (wU12) den 2. Platz und Ida Nitzsche wurde 7. Lucy Mehner (wU14) erkämpfte sich in ihrer Altersklasse den 1. Platz. Weiter ging es dann mit den 5km-Läufen. Dort sicherte sich Nico Pappelbaum (mU14) den 3. Platz und Romeo Schmidt (mU16) den 2. Platz. In der Ak mU20 gewann Paul Morgenstern vor seinem Bruder Lukas. In der Ak wU16 gewann Elena Nitzsche vor Anne Hänsel und Isabel Jakob (D20-29) holte sich die Silbermedaille.

Autor: A.Hänsel

02.05.2019 - Unsere Jüngsten beeindrucken beim "Inliner-Training"

Bereits einen Tag nach dem "Oederaner Lauftag" stand das nächste Training für unsere Jüngsten Sportler auf dem Plan. Übungsleiter Gerd Endler, der sehr zufrieden mit den
Oederaner Ergebnissen war, bereitete alles für ein Training auf Inline-Skates vor. Neben dem eigentlichen "Inliner-Fahren" trainierten die gut gelaunten Nachwuchssportler
auch das Gleichgewicht halten, Kurvenfahren, verschiedene Bremstechniken und vieles mehr.
Zum Abschluss des Trainings bildeten die Kid´s 2 Teams und traten gegeneinander in einem Staffelwettkampf an. Auf der kleinen Wettkampfstrecke musste u.a. Slalom gefahren werden, es musste auf engem Raum gewendet werden und ein Ball wurde die ganze Strecke über mitgeführt. Die Mädels und Jungs konnten den Startpfiff kaum erwarten.
Sie gaben alle ihr Bestes und "feuerten" sich gegenseitig an, um das gegnerische Team zu besiegen und meisterten nebenbei die Hindernisse.
Mit viel Freude und Spaß am trainieren ging für die Jungen Sportler auch dieser schöne, sonnige Trainigstag zu ende.  

Autor: A.Uhlig





01.05.2019 - 16. Oederaner Lauftag "Rund um´s Klein-Erzgebirge"


Am Samstag den 01.05.2019 machten sich 28 Sportler des SV Großwaltersdorf auf die reise nach Oederan.
Pünktlich 8.30 Uhr setzte sich ein Konvoy voller hoch motivierter Sportler in Bewegung. Als wir angekommen waren machten wir uns bereit und dann ging es auch schon los.
Als erstes starteten die Kleineren,Marit belegte in ihrer AK den 2. Platz und Elsa in ihrer AK den 3.und Emil den 2. Durch lange Pausen zwischen den Starts zog sich der Wettkampf ziemlich in die Länge. Danach waren unsere Großen und mussten sich beweisen Isabel,Lea und Georg belegten in Ihrer Altersklasse den 1.Platz. Colin,Paul und Elena belegten den 2. Platz in ihrer AK und denn 3.Platz belegten Saskia,Anne,Lukas,Nico und Romeo. Und auch unsere Andy,der zum ersten mal mit gerannt ist hat gleich mal den ersten Platz gemacht. Also von Allen Sportlern eine gute Leistung. Und am Ende des Tages ab es nicht nur gereizte Stimmen vom vielen Anfeuern sondern auch ein leckeres Eis beim Eisspecht in Oederan.

Autor: Romeo Schmidt




07.04.2019 - 24. Drängberglauf in Leubsdorf


Georg Semmler mit Altersklassensieg

19 Sportler unseres Vereines gingen bei schönem Frühlingswetter beim Crosslauf in Leubsdorf an den Start. Der “Dränberglauf” war der Auftakt der neuen Laufsaison und zugleich der erste Wettbewerb des  Sparkassen – Laufcups 2019.

Kaum waren unsere Läuferinnen und Läufer am Sportplatz der Gemeinde angekommen, wurden die Laufschuhe geschnürt und schon ging es mit den Übungsleitern zur Streckenbesichtigung und zum Einlaufen. Anschließend wurden die Startnummern angebracht und sich mit weiteren Aufwärmübungen auf den Start vorbereitet. Als Erstes mußten unsere jüngsten Sportler ihr Können auf der 1500 Meter Strecke unter Beweis stellen. Mit einem 2. Platz konnte vor allem Elise Weinhold aus Kleinhartmannsdorf überzeugen.

Danach machten sich unsere Schüler bereit, über die 3 km Distanz verpassten Emil Richter als Vierter, Lilu Förster als Fünfte und Lucy Mehner als Sechste nur knapp die Medaillenplätze. Bei den Jugendlichen über 5 km erlief sich Paul Morgenstern einen guten 5. Rang. Über die lange 12 km Distanz erkämpfte sich unser Georg Semmler einen Altersklassensieg.

Für unsere Sportler war es ein gelungener Auftakt in die neue Laufsaison und der nächste Wettbewerb am 1. Mai läßt nicht mehr lange auf sich warten. Dann geht es hochmotiviert in die Stadt des Kleinerzgebirges nach Oederan.

Ergebnisse:

2.         Elise Weinhold                      AK 7               1500 m
6.         Marit Simon                           AK 7                1500 m
9.         Paula Otto                              AK 7                1500 m                      
7.         Elsa Richter                            AK 8                1500 m
16.       Leni Pappelbaum                   AK 8                1500 m
17.       Ayla Vogel                             AK 8                1500 m
8.         Emil Morgenstern                  AK 8                1500 m
15.       Albert Kempe                         AK 8                1500 m
18.       Tom Höber                             AK 8                1500 m
28.       Lilly Klötzer                           AK 9                1500 m
29.       Mia Celine Uhlig                    AK 9                1500 m
30.       Hannah Otto                           AK 9                1500 m
18.       Collin Pohler                          AK 10              3000 m
4.         Emil Richter                           AK 11              3000 m
5.         Lilu Förster                             AK 11              3000 m
6.         Lucy Mehner                          AK 13              3000 m
10.       Nico Pappelbaum                  AK 13             3000 m
5.         Paul Morgenstern                   AK 18              5000 m
1.         Georg Semmler                      He 21             12 000 m

Autor: G.Endler




15.03. bis 17.03.2019 - Skadi Loppet in Bodenmais


Für den letzten Skiwettkampf der Saison hat sich die TG Jugend noch einmal eine lange Reise vorgenommen. Mit 8 Sportlern startete unsere kleine Reisegruppe am 15.03. 2019 Richtung Bodenmais. Doch bevor die Fahrt starten konnte mussten erst alle Gepäckstücke im Bus verstaut werden, als der Bus bis zum letzten Zentimeter vollgepackt war konnte die Reise starten. Es ging über Tschechien und den schönen Erzgebirgskamm Richtung Großer Arber. Nach einer langen Fahrt mit viel Gesang und viel „gelbes Auto“ spielen waren wir in Bodenmais angekommen. Leider zeigte das Wetter sich nicht von der besten Seite. Also verwarfen wir unseren Plan Skifahren zu gehen und erkundeten Bodenmais. Dabei kamen wir zur Joska Glaswelt und sahen uns Gesamtweltcuppokale an und beobachteten die Glasbläser bei der Arbeit. Danach holten wir unsere Startnummern ab und checkten in unserer Unterkunft bei Frau Fritz ein. Am Abend wurde noch etwas an den Skiern für den nächsten Tag gewerkelt. Der Tag wurde beim Dönermann beschlossen.

Samstag
Am Samstagmorgen stand der Freistilwettkampf an. Nach dem Frühstück wurde zum Start auf dem Arber aufgebrochen. Doch leider meinte es das Wetter wieder nicht besonders gut mit. Es regnete in Strömen, war windig und nebelig. Aber wir wären keine Großwaltersdorfer, wenn wir uns davon stoppen lassen würden. Also begaben sich Carl und Georg um 10.00 Uhr auf die 32 Kilometer lange Strecke. Auf die etwas kürzere, aber trotzdem anspruchsvolle 17 Kilometerstrecke gingen Saskia, Isi und Lea. Elena, Colin und Anne liefen keinen Wettkampf, aber sie schnallten ihre Skier trotzdem an, erkundeten den bayrischen Wald und feuerten ihre Teamkollegen an. Als alle durchnässt im Ziel waren, wurde sich schnell angezogen und an der Verpflegung mit Essen eingedeckt. Danach fuhren wir zurück nach Bodenmais, wo es im Skadi Village Mittagessen gab. Dort wurden die ersten Ergebnisse gecheckt und es stellte sich heraus, dass Lea überraschend Zweite in ihrer Altersklasse geworden war. Isi landete auf dem undankbaren vierten Platz, sie verpasste um 8 Sekunden das Podest. Saskia wurde bei den Damen 21 Achte und Carl und Georg erreichten über die 32 Kilometer in der starken AK Herren 21 die Plätze 10 und 11. Nachdem alles Essen verdrückt war,fuhren wir zurück zu unserer Unterkunft, wachsten wieder unsere Skier und suchten nach dem perfekten Steigwachs für den nächsten Tag. Am späten Nachmittag stand die Siegerehrung an und Lea gewann einen wunderschönen Glaspokal von Joska. Den Tag ließen wir bei einem wunderschönen Sonnenuntergang beim Italiener ausklingen.

Sonntag:
Am nächsten Morgen war das Wetter zum Glück viel besser als am vorherigen Tag es schien die Sonne und die Temperaturen lagen bei ca. 10 Grad. Da wir unsere Skier am vorherigen Abend schon gewachst hatten konnten wir es entspannter als sonst angehen lassen. Um 9:10 starteten Georg und Carl auf die Marathonstrecke über 42 Kilometer. Etwas später starteten Anne, Colin, Elena, Isi, Saskia und Lea auf die 24 Kilometer. Für Elena, Anne und Colin ging es zum ersten Mal auf eine so lange Strecke. Dementsprechend waren alle sehr aufgeregt am Start. Doch unsere drei Jüngsten kämpften sich tapfer durch die Strecke und erreichten erschöpft aber glücklich das Ziel. Das war eine richtig starke Leistung. Wir fuhren zurück nach Bodenmais und aßen Mittag. Danach standen die Siegerehrungen an und wir waren wieder darauf vertreten. Elena wurde Zweite in ihrer AK und auch Lea konnte ihre Platzierung vom Vortag wiederholen. Die beiden konnten einen weiteren schönen Pokal mit nach Hause nehmen. Aber auch die Platzierungen der anderen konnten sich sehen lassen. Anne und Colin wurden Sechste und Fünfter. Beide starteten in einer Altersklasse mit älteren Sportlern. Isi und Saskia belegten bei den
Damen 21 die Plätze 6 und 7. Und unsere Langstreckler Carl und Georg belegten die Plätze 16 und 20. Nach dem die Siegerehrung vorbei war fuhren wir zurück zur Unterkunft packten unsere Sachen und stapelten alle Taschen in den Bus. Danach fuhren wir zurück nach Großwaltersdorf und das letzte Skiwettkampfwochenende Saison dieser war auch Geschichte.
Insgesamt kann man sagen, dass dieses Wochenende sehr erfolgreich und schön war.
Dazu beigetragen haben Isi und Georg durch die gute Organisation der Reise und das Autohaus Fischer durch die Bereitstellung eines Busses. Dafür ein großes Dankeschön!




Autor: L. Semmler

03.03.2019 - Tag 3 - 4initia-Sachsenmeisterschaft 2019

Staffelwettbewerbe

Am letzten Tag der Sachsenmeisterschaften standen die Staffelwettbewerbe auf dem Programm. Auch wenn alle Athleten schon etwas müde von den vorherigen Wettkämpfen waren, wollten alle noch mal angreifen. Unsere Jugendstaffel holte mit Elena, Anne und Colin Platz 4 von 10 Staffeln. Der Rückstand auf Platz 3 betrug nur 30 Sekunden. Die Herren belegten mit Carl, Cornelius und Georg ebenfalls Platz 4. Unsere Damenstaffel mit Lea, Sarah Rost und Isabel belegte Platz 7.

Erfolgreiche Bilanz für den SV Großwaltersdorf
Für den SV Großwaltersdorf verliefen die Sachsenmeisterschaften sehr erfolgreich. Im Vergleich zu den Vorjahren sind die Athleten der Schülerklasse allesamt deutlich näher an der Spitze dran oder gehören zur Spitze. Wir holten fast soviel Medaillen wie in den letzten beiden Jahren zusammen (11 zu 12), in denen wir auch keine Titel holen konnten. So geht ein großer Dank an unsere Trainerin Isabel für ihr langfristig geplantes Training sowie die Organisation unserer Reise zur Meisterschaft. Zudem danken wir unseren Servicemännern Carl und Georg. Unsere Aufgabe wird es sein, dass hohe Niveau in Training und Wettkampf gemeinsam zu erhalten!

Autor: C.Oertel







02.03.2019 - Tag 2 - 4initia-Sachsenmeisterschaft 2019

Massenstartrennen in der klassischen Technik


Heute standen die Rennen in der klassischen Technik an. Ein paar weitere Athleten von uns reisten noch zusätzlich aus Großwaltersdorf an. Ein Sportler erschien leider unabgemeldet nicht zum Wettkampf. Unsere Wachsmeister Carl und Georg waren bis kurz vor ihren eigenen Starts mit dem Klistern beschäftigt. Für alle Athleten konnten sie einen perfekten Stieg finden. Zusätzlich brachten wir noch eine passende Struktur auf der Gleitzone auf. Dabei stellten wir fest, dass Lukas Morgenstern vergaß, seinen Ski auszubürsten. Carl hatte in seinem großen Wachskoffer natürlich die passende Bürste parat.

Anne holt ihre erste Urkunde bei Sachsenmeisterschaften
Lilu musste über 2 km an den Start. Von 19 Starterinnen belegte sie einen guten siebten Platz. Den Siegerehrungsplatz verpasste sie mit sieben Sekunden nur knapp. Ebenfalls Platz 7 sicherte sich Colin über 5 km in einer guten Zeit von 18:36. Der Wettkampf am Vortag hatte ihm schon wieder etwas seiner Schnelligkeit zurückgebracht. Mit Platz 6 legte Anne über die 5 km genau eine Punktlandung hin, um an der Siegerehrung teilzunehmen. Ein toller Erfolg, denn es war ihr erster Urkundenplatz bei einer Sachsenmeisterschaft. Ihr Rückstand auf das Podium betrug nur 45 Sekunden.

Elena strahlt mit Silbermedaille auf dem Podium
Für einen Paukenschlag sorgte unsere Elena. Am Vortag noch am Finale gescheitert, konnte sie ihre Energie noch einmal Bündeln und überlegen Silber holen. Sie musste nur Charlotte Böhme vom SV Stützengrün den Vortritt lassen, die in einer eigenen Liga läuft. Es war Elenas erste Medaille bei einer Sachsenmeisterschaft und das harte Training hat sich trotz Erkältung ausgezahlt. Sportlich gesehen die wichtigste Medaille für unseren Verein, so dass ihre Silbermedaille einen leicht golden Schimmer hat. In der Jugend 17/18 belegte Lukas Platz 14. Seine Zeit von 38:50 für die 10 km kann sich sehen lassen, wenn man bedenkt, dass er durch seine Ausbildung nicht mehr so intensiv trainieren kann. Bei den Juniorinnen holte Lea Semmler Platz 5 und durfte an der Siegerehrung teilnehmen.

Isabel holt ihre zweite Goldmedaille
Mit einem Sieg bei den Damen 21 über 15 km kürte sich Isabel zur doppelten Sachsenmeisterin. Auch hier musste sie mit Melanie Kain vom SV Stützengrün eine ehemalige Sportschülerin bezwingen. Auf Platz 5 landete Saskia Morgenstern und konnte mit Isabel gemeinsam an der Siegerehrung teilnehmen.

Zwei Doppelsiege bei den Herren in der klassischen Technik
Bei den Herren waren unserer Starter überragend. Carl und Georg holten einen Doppelsieg bei den Herren 21. Und Norman Richter und Cornelius taten dies ebenfalls souverän bei den Herren 31. Carl legte dabei eine beachtliche Zeit von 49:32 über die 15 km hin. Im gesamten Starterfeld waren hier nur Jens Eßbach vom VSC Klingenthal sowie Olaf Meyer vom SC Norweger Annaberg schneller. Erneut Silber holte Werner Endler bei den Herren 76 über die 5 km.

Autor: C.Oertel



01.03.2019 - Tag 1 - 4initia-Sachsenmeisterschaft 2019

VSA-Wettkampf und Doppelstart in der freien Technik

Punkt 8 Uhr ging es am Freitag morgen im neuen VW-Bus vom Autohaus Möckel nach Johanngeorgenstadt. Am ersten Wettkampftag stand für die Schüler bis AK 15 der VSA-Wettkampf mit Prolog und 6er-Heats sowie für die älteren das Distanzrennen im Doppelstart auf dem Programm.

Schulferien mit Auswirkung auf die Leistung
Als erstes musste unser Jugendtrio Anne Hänsel, Elena Nitzsche und Colin Flämig an den Start. Der Kurs war sehr anspruchsvoll und mehr als die Hälfte der Schüler stürzte in einer 180°-Kurve und auch die ein oder andere blutige Nase konnte man entdecken. Auch unser Trio investierte in die Sturzkasse. Elena belegt im Prolog Platz 7. Damit verpasste sie den Heat der ersten Sechs um die Podestplätze denkbar knapp. Doch mehr war an diesem Tag nicht möglich, denn leider war Elena in den Ferien erkältet und besonders am Berg konnte man sehen, dass Elena deutlich langsamer als sonst unterwegs war. In ihrem Finallauf konnte Elena aber Platz 7 halten. Anne belegte im Prolog einen guten 8. Platz und konnte diesen im Finale bestätigen. Etwas neben der Spur war leider unser Colin. Vor den Ferien noch in Topform, wurde in den Ferien nicht trainiert und die Wettkampfski nicht zum Wachsen abgegeben. So sprang am Ende mit ungewachstem Ski und der fehlenden Spritzigkeit nur Platz 11 heraus. Schade, vor den Ferien hatte Colin den Sechstplatzierten noch im Griff.

Lilu mit souveräner Kurventechnik auf Platz 4
Anschließend war unsere jüngste Starterin Lilu Förster an der Reihe. Aufmerksam studierte sie bei den vorherigen Altersklassen, wo die schwierigen Stellen sind und alle stürzen. So absolvierte sie den Parcours sturzfrei und war nach dem Prolog auf Platz 4. Nun galt es im Finale den Platz zu halten und vielleicht noch aufs Podium zu laufen. Auch im Finale hatte Lilu wieder die beste Kurventechnik. Mehrere Konkurrentinnen purzelten in den Schnee, aber Lilu blieb stehen. Nun lag sie auf Platz 1 und wurde den Schlussanstieg hinauf aus voller Kehle von den Großwaltersdorfern angefeuert. Am Ende fehlte ihr die Sprintfähigkeit, so dass sie wieder auf Platz 4 ins Ziel kam. Dennoch ein hervorragendes Ergebnis und sie durfte freudestrahlend an der Siegerehrung der Sachsenmeisterschaft teilnehmen.

Isabel und Cornelius werden Sachsenmeister im Skating
Kurz vor Sonnenuntergang mussten nun noch unsere "Senioren" an den Start. Isabel sicherte sich über 5 km souverän die Goldmedaille bei den Damen 21. Sie hatte nicht damit gerechnet Beatrice Winkler vom WSC Erzgebirge Oberwiesenthal in Schach zu halten. Mit ihr besuchte sie früher gemeinsam die Sportschule. Bei den Herren 21 wurde Georg Semmler in seiner Paradedisziplin über 10 km Vizemeister. Carl Gabriel belegte den undankbaren vierten Platz. Seinen ersten Sachsenmeistertitel konnte Cornelius Oertel bei den Herren 31 feiern. Er lieferte sich ein packendes Duell mit Victor Staab vom SC Carlsfeld und wurde tatkräftig von der TG Jugend angefeuert. Dabei kam ihm auch der tiefe weiche Schnee entgegen. Unser ältester Teilnehmer Werner Endler holte sich mit seinen fast 80 Jahren in seiner Altersklasse die Silbermedaille. Für die 5 km benötigte er 25 Minuten.

Nach dem Wettkampf ging es zurück in unsere zwei Ferienwohnungen in der Johannstädter Neustadt. Mit Blick auf den Auersberg wurde dort in ruhiger Atmosphäre gemeinsam gekocht und die Ski für den nächsten Tag vorbereitet.


Autor: C.Oertel




23.-24.02.2019 - Tief drin im Böhmerwald: Šumavský Skimaraton


Vom 23. - 24. Februar fand in Kvilda Mitten im Nationalpark Böhmerwald der 34. Šumavský Skimaraton im Rahmen der Euroloppet-Serie statt. Vom SV Großwaltersdorf waren Carl Gabriel, Georg Semmler und Cornelius Oertel am Start.

Verpflegung  mit hausgemachten Knödeln

Aufgrund der 4h stündigen Anreise waren wir bereits am Freitag vor Ort, um die Startunterlagen abzuholen und Kofola für die daheim gebliebene Trainingsgruppe zu organisieren. Untergebracht waren wir in einem großen Bauernhof in der ehemaligen
Glasmachersiedlung Nové Hutě. Hier wurden wir zum Abendbrot mit leckeren hausgemachten Knödeln und zum Frühstück mit Rohlík verwöhnt. Die Wirtin war von uns begeistert und verwundert zu gleich, dass wir uns so gut auf Tschechisch verständigen konnten.

Schöne schnelle Abfahrten im Skatingrennen

Am Sonnabend stand für uns die kurze Skatingstrecke über 23 km an. Die Nacht war sternenklar und so sanken die Temperaturen am Morgen auf -10°C. Bis zum Start um 12 Uhr blieben die Bedingungen eisig und somit sehr schnell. Der Veranstalter warnte am Start noch einmal in den gefährlichen Abfahrten Vorsicht walten zu lassen. Der Start verläuft sehr entspannt, da das Startareal auf einer breiten leicht ansteigenden Hochebene liegt. Bei Kaiserwetter kamen die Highlights der Strecke später. Zunächst eine "blinde" Abfahrt die mit einem kurzen Schuss und anschließender Linkskurve mit Brücke endete. Hier purzelte von uns nur Georg in den Schnee. Auch VSA-ähnliche Abfahrten mit schönen Wellen sorgten für viel Freude. Auf der Strecke wurde Georg in seiner Lieblingsdisziplin ordentlich von Carl unter Druck gesetzt. Am Ende konnte er einen Vorsprung von zwei Sekunden retten und belegte mit 1:04:16 (22,2 km/h) einen hervorragenden 27 Platz von 286 Teilnehmern. Carl folgte auf Platz 28. Cornelius erreichte nach 1:12:36 genau in der Mitte aller Finisher auf Platz 129 das Ziel.

Tüfteln für die richtige Klisterwahl im Klassikrennen

Am Sonntag stand der lange Kanten über 45 km in der klassischen Technik auf dem Programm. Ergänzt durch das Sportcollection Racing Team um Peter Hoffmann und Grit Otto traten wir gemeinsam in der Teamwertung an. Die Bedingungen waren erneut eisig bis teilweise leicht angetaut. So wurde am Vortag lang am richtigen Klister getüftelt und jeder der fünf Teamstarter hatte etwas anderes unter dem Ski. Am Ende hatte Georg beim Ski von Cornelius das beste Händchen. Denn hier war am Ende des Rennens noch der komplette Klister und damit ein perfekter Stieg vorhanden. Die anderen hatten hierfür weniger mit dem Abwachsen zu tun! ;-) Von den Großwaltersdorfern war Carl mit Rang 55 von 383 Startern in einer Zeit von 2:28:49 der Beste. Georg, dem die ganz langen Strecken nicht ganz so liegen, hatte mit 2:49:44 und Platz 140 einen deutlichen Rückstand auf Carl. Die Zwischenzeiten verraten, dass Cornelius ab km 25 schneller als Georg ist. Doch dies reichte nicht aus, um die Packung von 8 Minuten, die er sich auf den ersten 14 km einfing, wieder aufzuholen. Am Ende erreichte Cornelius nach 2:57:49 auf Rang 177 das Ziel. In der Teamwertung konnten wir leider nur den undankbaren vierten Platz erkämpfen.

Ausblick auf die Alpen im Rennen

Bei allem sportlichem Ehrgeiz sollte man im Wettkampf auch die Schönheit des Böhmerwalds genießen. Weite Hochflächen, dichte Wälder sowie ein wunderschöner Blick auf die Alpen. Zudem fällt im Kerngebiet der Borkenkäferbefall auf (tschech.: kůrovec). So hat man das Gefühl, man fährt durch einen Waldfriedhof aus dem gerade neues Leben entspringt. Denn nach Sturm Kyrill im Jahr 2007 wurden Teile des Waldes sich selbst überlassen. Folglich sorgte der Borkenkäfer für das Absterben der verbliebenen Bäume. Nun kann sich aus eigener Kraft ein naturnaher Wald bilden.

Nach dem Rennen konnte man wieder aus zahlreichen tschechischen Gerichten wählen. Und auch sonst wurde der Lauf von der Organisation "Stopa pro život" bestens organisiert. Wir möchten uns auch bei "Stopa pro život" die Bereitstellung von Fotos von der Strecke bedanken.

Autor: C.Oertel





23.02.2019 - 68. Auersberglauf in Johanngeorgenstadt


Am Samstag, dem 23.02.2019 machten sich 6 Sportler des Skivereins auf nach Johanngeorgenstadt zur Generalprobe für die Sachsenmeisterschaft, die vom 1.3.-3.3.2019 an selber Stelle stattfinden. Bei sonnigem jedoch sehr kaltem Wetter ging es nach Ankunft sofort auf die gut präparierte Strecke, um diese zu testen. Wenig später war auch schon der Start unserer jüngsten Sportlerin des Skivereins Lilu Förster. Nach einer super schnellen 2km Runde, konnte sie sich nicht nur gegen ihre direkte Konkurrentin durchsetzen, mit der sie im Doppelstart losfuhr, sondern auch gegen alle anderen Starter ihrer AK und holte somit, mit fast einer Minute Vorsprung den Sieg. Wenig später machte sich auch der Rest der Sportler fertig für seinen Start. Lea Semmler, Elena Nitzsche, Isabell Jakob und Lukas Morgenstern bestritten den 5km Lauf in der freien Technik. Norman Richter lief die 10km. Es wurden super Ergebnissen eingefahren, vor allem Norman machte ein super schnelles Rennen und brachte seine 10km in einer sagenhaften Zeit von 25:55 ins Ziel. Elena war nicht ganz so zufrieden mit ihrer Platzierung, da sie die ganze Runde mit ihrer Erkältung zu kämpfen hatte. Jedoch war dies ja nur ein Test, um schon eine Woche vorher die Strecken der Sachsenmeisterschaft kennen zu lernen. Nach einer kleinen Ausfahrunde und der Siegerehrung ging es auch schon wieder nach Hause. Nun heißt es Vorfreude aufs nächste Wochenende.


Autor: L.Morgenstern






23.02.2019 – 55. Winter - Hutberglauf in Voigtsdorf

Spannendes Rennen zwischen Leni und Mia
Als vorerst Letzter Skiwettkampf der Saison stand der 55. Hutberglauf in Voigtsdorf auf dem Programm. Diesmal trat der Skiverein mit insgesamt 9 motivierten Skisportlern am Wettkampf an. Darunter diesmal unser „Neuer" Sportler Tom Höber, der hier sein erstes Rennen absolvierte.
Am Wettkampfort angekommen, wurde zunächst die Strecke begutachtet und sich im Anschluss an das Skier Wachsen gemacht. Wie in Neuhausen schon, wurde Trainer Gerd Endler hierbei wieder durch Maik Pappelbaum unterstützt. Nachdem alle Kid´s Skier an den Füßen hatten, begann das Einfahren der 1km – Strecke in Begleitung von Amy Morgenstern.
Pünktlich 14 Uhr fiel der Startschuß für die 1 km – Läufer der Jungen, zu denen Emil Morgenstern und Tom Höber gehörten. Tom, der das erste Mal in der Wettkampfloipe stand, gab sein Bestes und schaffte es auf den, zwar undankbaren, dennoch lobenswerten Platz 4. Emil dagegen konnte sich mit einem guten Lauf auf den 2. Podiumplatz schieben.
Der nächste Start galt den Mädchen der 1km – Strecke. Von den insgesamt 4 starken Großwaltersdorfer „Mädels" haben es diesmal alle auf das Podest geschafft. Jedoch lieferten sich Mia Celine Uhlig und Leni Pappelbaum ein spannendes Duell. Zunächst liefen Beide gleichauf und behielten diese Situation etwa 200 Meter. Mit kräftigen Schüben konnte sich Mia Celine dann an der ersten, langen Geraden vor Leni setzen und erhöhte zunehmend die Distanz zu ihrer Verfolgerin. Trotz einer anderen Altersklasse als Mia, kämpfte Leni weiter, um wieder zu Mia aufzuholen. Nach einem kleinen Sturz von Mia gab es dann die Gelegenheit für Leni und sie kam bis auf Mia´s Augenhöhe heran. Das Duell ging weiter! Doch letztendlich schaffte es die ältere von Beiden sich erneut abzusetzen und kämpfte sich somit auf den 2. Platz ihrer Altersklasse 9 weiblich. Trotz des verlorenen Duells mit Mia Celine fuhr Leni Pappelbaum dennoch auf Platz 1 ihrer Klasse. Genau wie Leni sicherte sich Paula Otto ebenso den 1. Platz vor Marit Simon, die sich neben Paula auf den 2. Platz stellen durfte.
Nico Pappelbaum machte dem SV Großwaltersdorf alle Ehre, denn er startete in der 3 km Strecke und kam bestens vom Start weg. Mit kräftigen Schüben setzte er sich schon in der ersten Kurve ab. Diese Distanz zu seinen Verfolgern baute Nico aus und erreichte als Sieger mit viel Vorsprung das Ziel.
Werner Endler, der älteste motivierte Teilnehmer aus Großwaltersdorf startete mit seinen 78 Jahren in die 5 km Loipe. Auch er kämpfte sich auf Platz 2 und konnte sich hochachtungsvoll auf dem Siegerpodest sehen lassen.
Mit insgesamt 7 Podiumplätzen für Großwaltersdorf ging wieder ein schöner, sonniger Tag in Voigtsdorf zu Ende.

Autor: A.Uhlig





16.-17.02.2019 - Karlův běh in Boží Dar - Größter Volkslauf im Erzgebirge


Die "Senioren" in unserem Verein Carl Gabriel, Georg Semmler, Norman Richter und Cornelius Oertel, ergänzt durch den Nachwuchs in Form von Colin Flämig nahmen am 16/17 Februar in Boží Dar am Karlův běh teil. Der Lauf bei unseren tschechischen Nachbarn ist die größte Skilanglaufveranstaltung im Erzgebirge. Benannt ist er nach Karl IV, einem der wichtigsten Kaiser der europäischen Geschichte.

Am Samstag standen im Heimatort von Anton Günther die Freistilrennen auf dem Programm. Colin startete über 6 km. Für ihn war die Teilnahme eine Art Entschädigung für die verpasste Qualifikation für den deutschen Schüler-Cup in Klingenthal, der am selben Wochenende statt fand. Nun lieferte er sich auf internationaler Bühne einen spannenden Kampf mit den Athleten von LK Slovan Karlovy Vary um den Sieg. Auf der Zielgerade fehlte ihm durch ein taktischen Fehler die Winzigkeit von 0,8 s, um aufs Podest zu klettern. Auch auf den Sieger fehlten ihm 45 s. So ist das verpasste Podest zwar schade, aber Platz 4 unter 16 Startern seiner AK ein toller Erfolg. Gerade wenn man bedenkt, dass in dem Verein aus Karlovy Vary Athleten wie Weltcupgesamtsieger Lukas Bauer oder Petra Nováková geformt wurden.

Die Senioren nahmen die 20 km unter die Bretter. Die Bedingungen waren bei körnigem überfrorenem Altschnee sehr schnell, aber dennoch griffig. Vor dem Start waren Carl, Georg und Norman noch groß im staatlichen Sportfernsehen zu sehen. Der Start ist leicht abschüssig, so dass am Start der ein oder andere Stock sein Ende fand. Mit Platz 21 von 203 Startern lieferte Norman ein super Rennen ab. Nach 0:55:50 kam er nur 3 min nach Weltcupstarterin Petra Nováková ins Ziel. Georg blieb mit 57 min ebenfalls unter einer Stunde und konnte sich über Platz 32 freuen. Carl und Cornelius kamen nach 1h01 bzw. 1h10 auf den Plätzen 63 und 117 ins Ziel.

Am Sonntag starteten die Langstreckenspezialisten Carl und Cornelius über die 40 km klassisch und erreichten die Plätze 46 (2:18) und 100 (2:40). Norman und Georg wurden auf der 20 km Strecke 22. (1:08) und 27. (1:09). Nach den Läufen gab es für die Starter Gerichte aus der tschechischen Küche. Auf unsere jüngeren Senioren Georg und Carl müssen wir das nächste mal allerdings besser aufpassen. Georg kletterte auf dem Parkplatz auf große Schneehäufen und wurde vom Parkplatzwächter ermahnt und Carl legte seine Wettkampfski vor ein ausparkendes Auto. ;-)

Wer sich unsere Starter im Fernsehen noch mal anschauen möchte, kann sich folgenden Beitrag aus dem tschechischen Fernsehen ansehen:

VIDEO

Für die schönen Bilder vom Wettkampf danken wir Daník Seifert sowie "Stopa pro život"!

Autor: C.Oertel





17.02.2019 - Deutscher Schülercup in Klingenthal

Am Sonntag ging es für die beiden Sportler Elena Nitzsche, Anne Hänsel und Trainerin Isabel Jakob zum nächsten Wettkampf, aber zu vor stand noch Frühsport und Frühstück auf dem Plan. 8.15 Uhr ging es dann endlich zum Wettkampf, der in der klassichen Technik absolviert werden musste. Wir ließen unsere Ski still und heimlich von den Profis aus Oberwiesentahl wachsen und dann musste auch schon Anne auf die 4,5 km Strecke, sie erreichte Rang 38. Mit einer Zeit von 16.41 min. 1 Stunde später musste auch Elena zum Start. Sie lief die gleiche Strecke in 15.56 min und erreichte auch Rang 38. Nach diesem Wettkampf traten wir mit ganz akzeptablen Plätzen auch schon wieder den 2 stündigen Heimweg an.
Dieses Wochenende war mal ne Nummer größer, aber wir haben es gut überstanden und freuen uns schon auf den Nächsten.


Autor: E.Nitzsche




17.02.2019 – Spielzeugmacherlauf in Neuhausen


Wie schon gestern beim Schwartenberglauf zeigte sich die Sonne wieder von ihrer Besten Seite und motivierte die 9 Skisportler schon am frühen Morgen. Zum heutigen „Spielzeugmacherlauf" stand allerdings das Skating bzw. die Freie Technik auf dem Programm. Somit blieb uns das Wachsen erspart und es konnte gleich nach der Ankunft in Neuhausen (Bad Einsiedel) mit dem Abfahren der Strecke begonnen werden. Danach wurde sich noch etwas warmgetanzt, bevor sich die Ersten unserer Kleinen an den Start begaben.
10.10 Uhr ertönte der Startschuß für Leni, Elsa und Mia Celine, die gemeinsam in die Loipe gingen. Nach dem erfolgreichen absolvieren der 2 km Strecke konnte sich Mia Celine Uhlig vor Leni Pappelbaum und Elsa Richter ins Ziel kämpfen. Jedoch reichte es in Ihrer Altersklasse nur für Platz 8. Leni dagegen schaffte es vor Elsa in der AK8 weibl. auf Platz 2 und freute sich mit Elsa auf den Podiumplatz.
Für 3 km Loipenstrecke machten sich Emil Richter, Simeon Dathe und Lilu Förster bereit. Auch sie gaben ihr Bestes, um ihre Konkurrenten in den Schatten zu stellen. Lilu setzte das auch in der Tat um und fuhr sich den Sieg in ihrer Altersklasse ein.
Bruno Hübler und Nico Pappelbaum starteten für die 5 km Strecke. Dabei erkämpfte sich Nico mit viel Ausdauer und Kampfgeist den 3. Platz, wobei es bei Bruno leider nur für den 5. Platz reichte.
Mit zunächst etwas „Unlust" auf die 9 km Tour machte sich Colin Flämig für seinen Start bereit. Doch die Vereinsfreunde redeten nochmal positiv auf Colin ein, um ihn zu motivieren dennoch sein Bestes zu geben. Anscheinend hat diese Art Zuneigung etwas gebracht!? Colin fuhr die 9 km mit riesen Erfolg und holte sich mit 7,6 Sekunden Vorsprung den Sieg. Im Ziel wurde er mit lautem „Jubelgeschrei" empfangen und gefeiert.
Somit ging auch dieser wunderschöne, sonnige Wettkampftag im Erzgebirge zu Ende.   

Autor: A.Uhlig







16.02.2019 - Deutscher Schülercup in Klingenthal


Am 15.02.2019 machten sich Elena Nitzsche, Anne Hänsel und Trainerin Isabel Jakob auf den Weg zum Deutschen Schülercup nach Klingenthal. Nach einer zweistündigen Fahrt dort angekommen, wurden erst einmal die Ski angeschnallt und die Strecke für den „Nodic Cross Wettkampf" besichtigt. Mit größter Motivation wurden alle Elemente geübt und anschließend ging es nach Mühleiten in unsere Unterkunft. Der Samstag begann um 7:15 Uhr mit einer viertel Stunde Frühsport und anschließendem Frühstück. Eine Stunde später fuhren wir zum 1. Wettkampftag zur Vogtlandschanze. Dort trafen wir den ehemaligen Großwaltersdorfer Ski-Sportler Kevin Metzler, der uns an diesem Tag auch die Ski präparierte. Nach fast zweistündigem warten ging es für Anne (U14w) auf die 1,6 km Strecke. Mit einer Zeit von 6:16 min und 0 Fehlern reihte sie sich auf dem 37. Platz ein. 40 min später ging auch Elena (U15w) an den Start und belegte den 42. Platz mit einer Zeit von 6:09 min und ebenfalls 0 Fehlern. Als die Siegerehrung der besten Athleten vorbei war fuhren wir zurück in unsere Unterkunft und nach einer kurzen Ruhepause machten wir uns noch einmal auf den Weg nach Klingenthal um die Strecke für den Klassisch Wettkampf am Sonntag zu besichtigen bzw. abzufahren. Danach ging es nach einem langen und anstrengendem Wettkampftag zurück in unsere Unterkunft um uns für den 2.Wettkampftag zu stärken bzw. zu erholen.

Autor: A.Hänsel




16.02.2019 – 94. Schwartenberglauf in Neuhausen


Wie es der Wettkampf schon verrät, starteten heute 16 motivierte Sportler des Skivereins beim 94. Schwartenberglauf in Neuhausen (Bad Einsiedel). Gleich zu Beginn wurden von Trainer Gerd Endler und „Gehilfe“ Maik Pappelbaum die nötigen Utensilien für das Skierwachsen vorbereitet. Währenddessen wurden die Startnummern vergeben und sich mit dem Streckenverlauf vertraut gemacht. Nachdem die Ski der kleinen Sportler den Schneebedingungen entsprechend präpariert waren, konnten die Kids endlich in die Loipe, um ihre Wettkampfstrecke abzufahren. Begleitet wurden Sie dabei von Herrn Otto.
Das Wetter spielte natürlich super mit und versprach uns einen sonnigen, warmen Tag im Erzgebirge. Um so mehr freuten sich unsere „Skizwerge“ auf den bevorstehenden Start im klassischen Stil.
Ab 10 Uhr begannen die Ersten Sportler als Doppelstart aller 30 Sekunden mit dem Absolvieren der Strecke. Darunter auch unsere 1km – Läufer Emil, Elsa, Leni, Sally, Mia Celine und Hannah. Für Emil Morgenstern und Elsa Richter lohnte sich die Anstrengung, denn beide konnten sich den 2. Platz erkämpfen. Auf Platz 3 schaffte es Leni Pappelbaum und freute sich ebenso über ihre Urkunde. Aber auch alle Anderen auf dieser Distanz gaben ihr Bestes und hatten viel Spaß und Freude am Wettkampf.
Als alleiniger Starter der 2 km Strecke reichte es leider nicht für Emil Richter auf das Podest und fuhr sich nur auf Platz 7.
Bei den 3 km Startern konnten Bruno Hübler und Nico Pappelbaum jeweils mit dem 3. Platz glänzen.
Im gemeinsamen Doppelstart starteten Lea Semmler und Sarah Rost mit kräftigen Schüben auf ihre 9 km Runde. Dabei setzte sich Lea vor Sarah auf den 3. Platz durch und stieg somit aufs Siegertreppchen, wo bereits der Vereinsfotograf wartete.
Nicht nur unsere Jugend, sondern auch einige ältere Sportler nahmen am Wettkampf teil. Darunter die unter den „Damen 41“ startende Heike Nüßgen, der unter den „Herren 51“ startende Jürgen Forberger und hochachtungsvoll unser Werner Endler, der die 9 km der „Herren 71“ absolvierte. Für Heike und Werner reichte es leider nicht für die Urkunde. Beide kamen auf den undankbaren 4. Platz. Auch Jürgen Forberger konnte seine Konkurrenten leider nicht schlagen und fuhr auf Platz 5.
Nach getaner Arbeit ließ sich auch unser „Cam-Man“ vom Wetter verführen und drehte einige Runden in der fantastischen Loipe.

Autor: A.Uhlig




10.02.2019 - "Arno-Dietz" Gedächtnislauf in Geyer


Zur Abwechslung stand am Sonntag mal wieder ein Skiwettkampf an!
Am 10.02.19 machten sich 19 Großwaltersdorfer Sportler inklusive Eltern, Cam-Man und Trainer auf den Weg nach Geyer. Das Wetter war besser als gedacht. Ziemlich windig, aber immerhin war kein Regen in Sicht. Kaum angekommen wurden auch schon die Wachsböcke aufgebaut und es wurden die ersten Sportler zum Ski testen geschickt. Emil Richter war nicht ganz zufrieden und so musste Carl Gabriel, der an diesem Tag unser Techniker war, nochmal Hand anlegen. Die Strecke war zum Glück nicht allzu anspruchsvoll, sodass ein etwas spitzer Ski ganz gut kompensiert werden konnte. Rechtzeitig zum Start der Großen waren alle Ski fertig mit Klister vollgeschmiert, sodass einem schönen Klassisch-WK nichts mehr im Wege stand. Insgesamt fanden 196 Starter den Weg an die Wettkampfstrecke am Freizeitbad. Das allerschönste ist, wenn man noch gar nicht richtig im Ziel ist und einige Sportler angerannt kommen, einem erzählen wie gut es lief und der Ski „einfach mega" war. Dann kann man doch behaupten, dass sich das frühe Aufstehen mal wieder gelohnt hat. Insgesamt konnten wir 10 Podestplätze verzeichnen. Das ist tatsächlich eine ziemlich gute Ausbeute.  Paula Otto hielt mir ganz stolz ihren Pokal für den zweiten Platz vors Gesicht. Auch Emil Morgenstern konnte mit seinem zweiten Rang durchaus zufrieden sein. Einen weiteren Platz auf dem Treppchen ergatterte sich Elsa Richter. Sie wurde in der AK 8 w nach einigem Durcheinander dritte.
Für eine riesen Überraschung sorgte Colin Flämig. Als er von den Ergebnislisten wiederkam und freudestrahlend berichtete, dass er zweiter ist, konnten wir es gar nicht so richtig glauben. Und doch! Saisonbestleistung für Colin. Da hat sich der Trainingsehrgeiz der letzten Wochen und Monate endlich mal ausgezahlt. Auch Nico Pappelbaum sorgte für Aufregung. Auf der Ergebnisliste stand er auf Rang 1. Nach und nach kam allerdings heraus, dass er eine andere Strecke als die Konkurrenz wählte. Leider wurde er daraufhin diqualifiziert. Sehr schade, aber auch so etwas gehört zum Sportlerleben. Anne und Elena zeigten zum wiederholten Male was in ihnen steckt. Anne erreichte am Ende inen guten 4. Platz und Elena holte sich bei der Siegerehrung Bronze ab. So kanns weitergehen!! Am Ende des Wettkampftages befreiten einige Sportler vor Ort gleich noch ihre Ski vom Klister, sodass man zu Hause wirklich nur noch Füße hochlegen konnte. Alles in allem waren das wieder gute Ergebnisse der Großwaltersdorfer Skisportler. Kommendes Wochenende auf ein Neues!

Autor: I.Jakob



.



03.02.2019 - 43. Meilenberglauf in Marienberg - Gebirge


Am 03. Februar 2019 machten wir uns auf den Weg nach Gebirge Gelobtland zum 43. Meilenberglauf. Als erstes Starteten die Großen. Georg Semmler erreichte Rang 5 in der AK Herren 21, Norman Richter wurde 1. und Dr.Cornelius Oertel wurde 2. in der AK Herren 31 über die 2km. Paul und Lukas Morgenstern fuhren die 12km in der AK U18m, Lukas erreichte den 2.Platz und Paul Platz 4. Nico Pappelbaum wagte sich über die 3km und wurde in der AK U13m 7., Colin Flämig landete in der AK U14m über 5km auf Platz 8. Auch Anne Hänsel musste 5km laufen und konnte mit Platz 5 in der AK U14w eine Urkunde mit nach Hause nehmen. Elena Nitzsche war am Start über die 5km in der AK U15w ,doch sie verlief sich zum 2. mal in dieser Saison und musste mit Platz 6 zufrieden sein. Emil Richter und Simeon Dathe starteten in der AK U11m über die 2km, Emil wurde 19. und Simeon 21. Lilu Förster erreichte den Rang 9 in der AK U11w ebenfalls über die 2km. Danach waren die kleinen an der Reihe über 1km. Paula Otto wurde 2. in der AK U7w, Elsa Richter schoss knapp am Podest vorbei und wurde 4. , Leni Pappelbaum wurde 6. (beide U8w). In der AK U9w wurde Hanna Otto 11. In der AK U10m startete Collin Pohler und wurde 15. Es war ein sehr schöner schneereicher Tag.  

Autor: E.Nitzsche


02.02.2019 - 38. Osterzgebirgs - Kammlauf (Sayda - Holzhau)


Bei leichtem Regen und Nebel machten sich am Samstag den 2. Februar fünf Sportler des SV Großwaltersdorf auf nach Sayda. Dort angekommen wurde zum bedauern einiger Personen festgestellt, dass man um das Klistern leider nicht herumkommen konnte. Nach einigen Skitests war der perfekte Wachs gefunden und als alle Ski gewachst waren ging es direkt zum Start. Die Strecken waren für die Wetterverhältnisse sehr gut präpariert, doch aufgrund von Schneebruch konnten nicht die üblichen Strecken von Sayda nach Holzhau oder Nassau gefahren werden sondern es mussten Strecken rund um Sayda genutzt werden.
Vanessa, Sarah und Lea nahmen die „kurzen“ 10 Kilometer in Angriff und Georg und Norman wagten sich auf die 30 km.
Alle erreichten durchnässt, aber glücklich das Ziel. Doch leider verpassten wir die Siegerehrung, aber glücklicherweise wurde diese später für uns Großwalschdorfer nachgeholt.
Als auch die 30 Kilometerläufer im Ziel waren hieß es schnell Sachen packen und nach Hause, denn aus dem Nieselregen wurden große Schneeflocken und das Auto war eingeschneit.
Alles in allem war es ein sehr schöner und erfolgreicher Wettkampf für uns.



Autor: L.Semmler

27.01.2019 - "Peter Barthel" Gedenklauf in Sayda


Am Sonntag den 27.1 fanden sich 5 Großwaltersdorfer Sportler die beim 63. Peter Barthel Gedenklauf in Sayda an den Start gingen. Aufgrund des durch die Schneefälle der letzten Wochen verursachten Baumbruches im Wald fand der komplette Lauf auf kurzen Runden außerhalb des Waldes statt. Je nach Altersklasse mussten dabei 2 - "15"km absolviert werden, wobei der 15 km Wettkampf über 4 x 3km Runden stattfand. Bevor es an den Start ging war zu wachsen. Im Gegensatz zum Vortag mit nassen Neuschnee
bei 0°C, waren hier eine leicht überrorene Schneedecke zu finden. Das bedeutet Klisterski für alle. Nach einigen Experimenten wurde eine funktionierende Mischung gefunden und mit dem letztem Gas auf alle Ski gebracht. Anschließend ging es für alle Sportler an den Start. Simeon Dathe beendete die 2km Strecke als 5., Nico Pappelbaum kam nach 3 km als 2. ins Ziel. Die beiden Erwachsenen Georg Semmler und Norman Richter absolvierten je 12 km, dabei wurde Norman 1. bei den Herren 31, Georg 3. bei den Herren 21. Lea Semmler erreichte in einer mit unter anderem der Pokalsiegerin besetzten Juniorinnen Altersklasse eine starken 3. Platz.

Autor: G.Semmler






27.01.2019 - Rehhübellauf in Grünbach


Am 27.01.2019 machten wir uns 7.00 Uhr auf den Weg nach Grünbach. Mit im Gepäck-die 3 Chaoten Elena Nitzsche, Anne Hänsel und Colin Flämig. Am Wettkampfort angekommen wurde von den 3 Sportlern direkt die Strecke begutachtet. Auf einem Teilstück gab es ein Doppelstockverbot, bei denen Kampfrichter sehr genau darauf achten, dass dieses auch eingehalten wird. Bei Nichteinhaltung werden Zeitstrafen verhängt, welche bei einem Sprintwettkampf schon sehr weh tun.  Sinn und Zweck der Sache, ist es die klassische Technik am Leben zu erhalten und nicht alles (mit vielleicht sogar noch Skating-Ski) durchzuschieben. Plus 1 Grad, leichter Schneefall...zum Wachsen keine Traumbedingungen, aber ein Gemisch aus Klister und Hartwachs machten den Ski zum Glück doch noch einigermaßen gängig. Als erstes wurde der Prolog gelaufen. Für alle Sportler stand eine 1-Kilometer-Runde an. Gestartet wurde einzeln, alle 15 Sekunden. Elena war die erste, kurz darauf folgten auch schon Colin und Anne. Nach dem Wettkampf wurden schnell wieder die Klamotten angezogen und es hieß warten…warten…und immer noch warten. Mal wieder gab es „technische Probleme". Wie auch schon in Dresden verschob sich die Startzeit ziemlich weit nach hinten. Äußerst ärgerlich, wenn man strickt seinen „Erwärmungsablaufplan" eingehalten hat. Naja…immerhin war den 3en nicht kalt. Die Zeit hat man sich mit Stock-Slalom und Stock-Koordinationsleiter vertrieben. Hierbei muss man sich tatsächlich wundern, dass alles heil geblieben ist…sowohl Material als auch die Sportler. J
Dann…endlich…Ergebnislisten!!!! Mit einem breiten Grinsen kam mir Elena entgegen. Sie war nach dem Prolog dritte und die Chance am Ende tatsächlich auf dem Podest zu stehen war zum Greifen nahe. Aber auch Colin und Anne konnten mit ihren Platzierungen mehr als zufrieden sein. Anne wurde vorerst 4. Und Colin erreichte Rang 5. Somit starteten alle im ersten Head. Dann ging es wieder Schlag auf Schlag. Zuerst war Elena an der Reihe. Am Berg war Sie noch dritte…doch das Ziel konnte ich nicht einsehen. Dicht gefolgt von ihrer Konkurrentin Theresa Holl vom SV Grünbach, wusste ich nicht, ob sie das halten kann. Für mich hieß es also warten und bangen…trösten oder jubeln?! Erstmal wurden aber noch Colin und Anne angefeuert. Auch die beiden schlugen sich wieder richtig gut. Als die Läufe der beiden vorbei waren, machte ich mich auf den Weg zu meinen 3 Verrückten.  Dort angekommen, durfte ich einer freudestrahlenden Elena zum 3. Platz beglückwünschen. Anne und Colin erreichten jeweils einen sehr guten 5. Platz. Da es bis Rang 6 Urkunden gibt, haben wir dieses Mal tatsächlich 3 Urkunden, die wir mit nach Hause nehmen konnten. Ich bin absolut zufrieden mit diesen Ergebnissen. So kann es von mir aus weitergehen! J Für die 3 war allerdings nach Beendigung der Siegerehrung der Tag noch nicht vorbei. „Können wir noch auslaufen?"…ich dachte schon der Zauber des Auslaufens wäre vorbei…doch da habe ich mich getäuscht. Nach meinem okay, schnappte sich die Bande den Trainingsski und es ging zum „auslaufen". Nach einer Stunde…noch keine Sportler in Sicht…nach 1h 15 Minuten…noch keine Sportler in Sicht…nach 1h 30 Minuten…dann…endlich….alle 3 sind unversehrt aus den Tiefen des Waldes zurückgekehrt. „Klitschenass", mit einer Menge neuer Geschichten von Felsen und Tiefschnee und mit glücklichen Gesichtern, traten wir dann auch endlich die Heimreise an. Gegen 17.30Uhr erreichten wir die Heimat. Nun heißt es regenerieren um am kommenden Wochenende die guten Ergebnisse zu wiederholen.

Autor: I.Jakob




26.01.2019 - Floßgrabenlauf in Cämmerswalde


11 Starter – 9 Podestplätze

Sehr erfolgreich waren unsere elf Aktiven beim „Floßgrabenlauf“ in Cämmerswalde. Große Freude herrschte bei unseren jüngsten Startern, die alle einen Platz auf dem Siegerpodest erkämpfen konnten. Emil kam zu einem souveränen Start – Ziel – Sieg in der AK 8. Bei den gleichaltrigen Mädchen gab es einen Doppelerfolg durch Elsa und Leni. Sally belegte bei den Mädchen der AK 9 den zweiten Platz. Bei den Schülern konnten sich Collin und Nico über einen zweiten beziehungsweise einen dritten Platz freuen, dagegen war Emil über den undankbaren 4. Platz recht traurig.

Bei stürmischen Wind, leichten Schneefällen und Temperaturen um den Gefrierpunkt hatten die insgesamt 100 Teilnehmer, zwischen 4 und 79 Jahren, Strecken zwischen 600 Meter und 15 Kilometer im klassischen Stil zu absolvieren. Alle Wettbewerbe wurden im Massenstart gestartet.

Ergebnisse:

1.    Emil Morgenstern             AK 8                     1 km
1.    Elsa Richter                      AK 8                     1 km
2.    Leni Pappelbaum              AK 8                     1 km
2.    Sally Apelt                       AK 9                      1 km
2.    Collin Pohler                   AK 10                   2 km
4.    Emil Richter                     AK 11                   2 km
3.    Nico Pappelbaum             AK 13                   3 km
5.    Georg Semmler                H 21                     15 km
1.    Norman Richter                H 31                     15 km
1.    Heike Richter                   D 46                       5 km
1.    Werner Endler                  H 76                       5 km

Autor: G.Endler




25.01.2019 - Biela Stopa - Skimarathon im Herzen Europas


Zusammen mit unserem neuen Vereinsmitglied Carl Gabriel machte ich mich am 25. Januar auf den Weg in die Slowakei, um am Biela Stopa teilzunehmen. Es ist das älteste Skirennen in der Slowakei und gehört zur Euroloppetserie. Doch zunächst sind 600 km und rund 8 h Autofahrt zu überwinden. Einmal quer durch Tschechien, vorbei an Prag und Brünn bis zum Austragungsort Kremnica. Er liegt in den Kremnitzer Bergen, welche zu den Westkarpaten gehören. Die Stadt war durch die Goldförderung eine der wichtigsten Bergbaustädte und das Münzprägerecht verhalft der Stadt zu großem Reichtum. Noch heute werden in Kremnica Euromünzen geprägt und jeder Teilnehmer bekommt im Ziel eine vor Ort geprägte Münze vom Wettkampf.


Skatingrennen mit 1500 Höhenmetern

Die Wettkämpfe fanden in der Skalka Skiarena auf 1200 m Höhe statt. - 8°C und über 1 m Schnee sorgten für perfekte Bedingungen. Am Sonnabend nahmen wir das 50 km Skatingrennen auf uns. 1500! Höhenmeter waren zu überwinden. Doch bevor es los ging, erklang zunächst mit "Freude schöner Götterfunken" die Europahymne, gefolgt von der slowakischen Nationalhymne. Kurz nach dem Start kann man gleich ein tolles Bergpanorama genießen und von 1200 m Höhe auf das 600 m tiefer gelegene Tal blicken und wer auf die Vegetation achtet, bemerkt schöne Buchenwälder auf über 1000 m Höhe. Aber die Strecke fordert die volle Konzentration, denn gleich bei  Kilometer 2 ist eine steile Abfahrt mit 5 Serpentinen zu meistern. Im Startgetümmel gilt es niemanden über den Haufen zu fahren und selber nicht erwischt zu werden.


Schnaps in der Verpflegungszone

Ein weiterer Höhepunkt der Strecke ist eine 3,5 km lange Abfahrt. Fünf Minuten in der Abfahrtshocke können auch anstrengen sein und selbstverständlich muss dies alles auch wieder hochgeklettert werden. Aber durch die gute Stimmung an der Strecke und die gute Verpflegung ist das kein Problem. Wer mag, kann an den Verpflegungsstellen sogar zum Schnaps greifen, was wir aus Respekt vor unserer Trainerin natürlich nicht gemacht haben! ;-)
So kam Carl nach 51 km (3h23) auf einem sehr guten Platz 42 ins Ziel (170 Teilnehmer). Ich folgte auf Platz 89 (3h47). Hiermit konnten wir uns für das nächste Jahr für den ersten Startblock qualifizieren.


Platzierungen im ersten Drittel beim Klassikrennen

Am Sonntag stand das Klassikrennen über 31 km mit 800 Höhenmetern an. Beim Steigwachs haben wir genau ins Schwarze gegriffen, so dass wir die langen Anstiege schön im Diagonalschritt bewältigen konnten. Zwischendurch musste der ein oder andere "Schieber" darauf hingewiesen werden, dass man doch in Anstiegen nicht skatet!
Trotz des harten Vortages konnten wir unsere Ergebnisse verbessern. Von den 292 Teilnehmern landeten wir auf Platz 30 (2h11) und 79 (2h27). Für die Strafenkasse des Vereins "erstürzten" wir an bei Tagen 5 €.


Loipe auf dem Marktplatz

Bei so einem Wettkampf darf das Kulturprogramm nicht fehlen. So besuchten wir den geografischen Mittelpunkt Europas bei Kremnické Bane und ließen uns mit Wildspezialitäten verwöhnen. Auch wenn sich Slowakisch sehr vom Tschechischen unterscheidet, sind wir mit Tschechisch im Restaurant immer weiter gekommen. Von der Mitte des Markplatzes aus lassen sich Elemente aus Barock und Gotik bewundern. Wenn dann rund um den Marktplatz noch eine präparierte Skating- und Klassikloipe führt, ist das Wintersportherz restlos glücklich.

Autor: Dr.C.Oertel





20.01.2019 - Steinkuppenlauf in Holzhau

Nachdem ein Großteil schon am Vortag in Dresden an den Start gegangen ist, ging es gleich mit dem Wettkampf am 20.01.2019 weiter. 8.00Uhr starteten 22 gut gelaunte Sportler in Richtung Holzhau. Dank der kalten Bedingungen konnten wir den Klister im Wachskoffer lassen. Es gibt nichts Schöneres als einen Hartwachsski zu laufen! J Bis zur Altersklasse 13 mussten kleine Technikelemente überwunden werden. Kreisel, übersteigen, Bodenwellen und Schanzen wurden von allen souverän gemeistert. Cheftrainer der Skizwerge, Gerd Endler hatte alle Hände voll zu tun, diese Rasselbande in Zaum zu halten. Am Ende reichte es leider nur für Leni Pappelbaum für einen Podestplatz. Sie wurde in der AK 8 zweite. Für Simeon Dathe standen gleich 3 Prämieren an. Er ist bis zum Wettkampftag noch nie einen Wachsski gefahren. Bisher kannte er nur seinen Schuppenski, der quasi IMMER geht. Dann war es auch noch der erste Wettkampf seiner bisherigen Langlaufkarriere, wo plötzlich noch Hindernisse auf der Strecke standen. Also eines steht fest….das waren 3 ganz schöne Herausforderungen, die er aber klasse meisterte. Elena Nitzsche erreichte in der Altersklasse der Schüler 15 weiblich einen richtig guten 3. Platz und konnte endlich die beiden Prezewowsky-Schwestern hinter sich lassen.
Insgesamt konnten wir 5 Medaillen mit nach Hause nehmen. Ein paar Podestplätze mehr hätten es zwar sein können, aber es stehen ja zum Glück noch einige Wettkämpfe auf dem Programm.
Die Holzhauer verstehen ihr Handwerk. Der Wettkampf war wieder toporganisiert. Die Siegerehrungen gingen schnell über die Bühne und die Strecken waren bestens präpariert.
Nun freuen wir uns über die folgenden Wettkämpfe, wo wir wieder voll angreifen werden!!



Autor: I.Jakob


19.01.2019 – Sachsencup in Dresden

Bei kaltem aber sonnigen Winterwetter machten sich 11 Sportler vom SV Großwaltersdorf auf den Weg nach Dresden. Vor der wunderschönen Kulisse der Dresdner Altstadt fuhren unsere Sportler in 9 verschiedenen Läufen um Podiumsplätze auf der verküzten Skiweltcupstrecke vom vorherigem Wochenende. Über die 0,5km belegten

Emil Morgenstern (U8m) den 9.
Leni Pappelbaum (U8w) den 10.
Lilly Klötzer (U9w) den 23.
Mia Celine Uhlig (U9w) den 24. und
Hannah Otto (U9w) den 25. Platz.

Für besonderen Jubel sorgte Paula Otto (U7w) mit einem souveränen 3. Platz. Von U11 bis U15 starteten unsere Athleten über 0,6km in Einzelrennen, um die Startplätze in den Gruppen zum anschließenden Sprintrennen. In den Altersklassen belegten

Lilu Förster (U11w) den 11.
Nico Pappelbaum (U13m) den 14.
Colin Flämig (U14m) den 7.
Anne Hänsel (U14w) den 9. und
Elena Nitzsche (U15w) den 7. Rang.

Die gute Versorgung am Ende rundete diesen außergewöhnlichen Wettkampftag ab.

Autor: A.Hänsel


 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü